Kambô ist die traditionelle ‚Froschmedizin‘ aus dem Amazonas, die aus der selben Regenwald-Apotheke wie Ayahuasca stammt und auch in Europa zunehmend bekannter wird. Während Ayahuasca primär für entrückte Visionen und sinnstiftende Einsichten steht, ist Kambô vor allem für intensive körperliche Reinigungsprozesse berühmt bis berüchtigt, die allerdings eine fast universelle Bandbreite von Leiden und Krankheiten positiv beeinflussen können sollen. So wurde das Kambô-Sekret unlängst in vielversprechenden Studien auf seine Wirksamkeit in der Krebsbekämpfung getestet, und vom World Economic Forum als potentiell lebensrettendes Universal-Antibiotikum von globaler Bedeutung ausgerufen.

Obwohl die Froschmedizin nach allgemeiner Auffassung nicht ‚psychedelisch‘ wirkt, wird ihr nachgesagt, dass sie auch tiefgreifender Prozesse von mentaler und emotionaler Bewusstwerdung und Läuterung anstossen kann. Das öffnet gleichzeitig die Tür zu einem etwas anderen Blick auf diesen zentralen Aspekt der psychedelischen Praxis.

Tobias Ton arbeitet mit Kambô in Berlin mit einem eher therapeutischen als traditionellen Ansatz, mit einem Schwerpunkt auf der Behandlung von Depressionen, Angststörungen, Süchten und anderen psychischen Problemen. Bevor er ‚vom Frosch gerufen‘ wurde, hatte er sich auch über längere Zeit ausgiebig mit der psychedelischen Therapie beschäftigt. In seinem Vortrag erläutert er dementsprechend nicht nur sein Verständnis vom Wesen der ‚heiligen Froschmedizin‘, sondern spricht auch über Parallelen und Unterschiede zur Wirkweise und Wirksamkeit von psychedelischen Pflanzen und Substanzen. Unvermeidlicherweise gibt es dazu auch einige Ausflüge in philosophische und kosmologische Dimensionen, mit relevanten Themen wie Seele & Bewusstsein, Heilung & Krankheit sowie Geist & Materie.

Vortrag mit Diskussion
Kosten : 3-10,- nach Selbsteinschätzung
12.4.
Ort: Berlin
Wildeküche
Spreewaldplatz 5
10999 Berlin
https://www.facebook.com/events/512639482463660/     86 haben teilgenommen · 586 sind interessiert